• 500 € Belohnung!!! (Wieder mal Müll)

    Diese „Statue“ ist sehr markant und unsere Hoffnung, dass dies jemand erkennt. Die ausgelobte Belohnung von 500€ für diese Frechheit sind gut angelegt.

    2018-03-10-PHOTO-0000062723-96074432-23-96074433-1520874258

    2018-03-10-PHOTO-00000626

    Der Artikel aus den Husumer Nachrichten (SH-Z) vom 13.März sagt alles:

    Nicht nur Witzworts Bürgermeister Willi Berendt blieb die Spucke weg, als er das Ausmaß des Müllfrevels begutachtete. Einen ganzen Auto-Anhänger voll Sperrmüll, darunter eine WC-Schüssel, Badezimmer- und Küchenschränke, einen Bürostuhl , Fliesenreste, Bauschutt und einiges mehr, fand Gemeindearbeiter Frerk Davids am vergangenen Sonnabend verteilt im Straßengraben auf einer Länge von 200 bis 300 Metern im Blockhusweg. Es ist die Gemeindeverbindungs-Straße zwischen der B 5 zum Flöhdorfer Weg. Unter den Gegenständen ist auch eine markante Eule aus Plastik. „Das muss in der Nacht zu Sonnabend passiert sein“, sagt Frerk Davids. „Ich habe dann am Sonnabendnachmittag alles eingesammelt.“ Ihm ist die Strecke als wilde Müllhalde nicht unbekannt. Bereits öfter habe er dort Sperr- und Hausmüll gefunden.

    Er vermutet, dass der Müll aus einem langsam fahrenden Transporter oder von einem Anhänger herab durch eine zweite Person in den Graben geworfen worden sei. „Ein Einzeltäter hätte viel zu viel Zeit gebraucht, um den Krempel abzuladen.“

     

    „Welcher normal denkende Mensch tut so etwas?“, fragt Bürgermeister Willi Berendt empört. Er hat den Fall zur Anzeige gebracht und zudem eine Belohnung von 500 Euro für adäquate Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat, die absolut kein Kavaliersdelikt ist, führt. Witzwort scheint bei „Mülltouristen“ beliebt. Ein bis zwei Fälle seien es im Monat, so Berendt. „Wir müssen jetzt massiv werden. So ein Frevel darf nicht unbestraft bleiben“, sagt er.

     

    „Wer sachdienliche Hinweise hat, kann sich an uns, jede andere Polizeidienststelle oder direkt an Bürgermeister Willi Berendt wenden. Alles wird vertraulich behandelt“, sagt Polizeihauptkommissar Andreas Todt, Leiter der Polizei-Zentralstation Friedrichstadt. Noch so kleine Tipps seien wichtig. Zunächst werde er die Gegenstände sichern, in der Hoffnung irgendwelche Beweisstücke, die der Täter möglicherweise zurückgelassen hat, zu finden. Info und Hinweise per Telefon 04881/310 an die Polizei in Friedrichstadt oder unter 04864/292 an Bürgermeister Berendt.

    – Quelle: https://www.shz.de/19314201 ©2018   Fotos: SHZ.DE und Privat

     

Comments are closed.